Studienreise Bracknell 2015

grueppeStudienreise nach Bracknell 17.-22.09.2015 – von Gudrun Samlowski

Nun ist sie leider vorbei unsere Studienreise nach Bracknell. Sechs erlebnisreiche Tage, angenehme Begegnungen, das Auffrischen von Kontakten und ein sehr interessantes Programm liegen hinter den 19 Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus Leverkusen:

Mit dem Bus zum ersten Mal durch den Eurotunnel, blieb uns danach nur  kurz Zeit die Kathedrale in Canterbury zu bewundern, dann ging es weiter nach Bracknell, denn der Bürgermeister und unsere Gastgeber warteten schon auf uns. Wir waren privat in Familien untergebracht, durften viel Englisch sprechen und wurden umsorgt und verwöhnt. Der Verein hatte ein wunderbares Programm zusammengestellt. Unser Bus holte uns in Braybrook oder Quintilis ab, je nach Wohnort der Gastgeber, und unser Busfahrer meisterte nicht nur elegant den Linksverkehr sondern auch die kleinen engen Sträßchen auf dem Land.
In Oxford gab es eine deutsch- wie auch eine englischsprachige Führung und einen Besuch im New College und es blieb auch noch Zeit für private Erkundungen. Die ehrwürdigen Türme und die Mischung aus Historischem und Modernem haben uns beeindruckt. Die Tore zu den Colleges waren mit Luftballons geschmückt – zwar nicht für uns sondern für zukünftige Studenten und Studentinnen, die sich am Tag der Offenen Tür informierten, aber so war immer klar, vor welchem College wir uns befanden.
Am nächsten Tag gab es Im historischen Hafen von Portsmouth den Spinnaker Tower zu besteigen, bei einer Hafenrundfahrt die Seeluft zu genießen und historische Schiffe zu besichtigen. Eindrucksvoll neben Lord Nelson’s Victory vor allem das um die Mary Rose herum gebaute Museum, ein 1545 gesunkenes Kriegsschiff von Henry VIII, dessen zu einem großen Teil erhaltene Überreste 1982 geborgen wurden und bis 2016 vollends restauriert sein sollen. Einige von uns haben auch den Weg zum Strand gefunden, spätestens auf Hayling Island, wo – ganz englisch  – fish & chips zum Programm gehörten.

victory
Der Sonntagvormittag war den Gastfamilien vorbehalten und die meisten ließen es sich auch nicht nehmen uns Henley, Ascot oder Windsor zu zeigen. Nachmittags spielte wie bisher auch das Wetter mit und wir konnten zusammen mit unseren Gastgebern und Mitgliedern der Twinning Association Bracknell das Grillfest draußen auf dem Rasen genießen, Gespräche führen oder es sich einfach nur gut gehen lassen. Ein liebevoll zubereiteter Kuchen in den Nationalfarben beider Länder wurde kredenzt und die Phoenix Dance Crew, eine Gruppe begeisterter junger Tänzerinnen (und einem Tänzer),  unterhielt uns mit ihren Choreografien.
Am letzten Tag stand die Besichtigung eines illustren Hauses des National Trust auf dem Programm, Polsden Lacey, opulenter Landsitz von Mrs. Margaret Greville und Schauplatz zahlreicher Gesellschaften und Wochenendparties für alle die in der ersten Hälfte des 19. Jh. in Adel und Politik Rang und Namen hatten und wo Queen Mum ihre Flitterwochen verbrachte. Auch die BBC wusste dieses Ambiente zu schätzen und benutze es für einen Dokumentarfilm, als wir dort waren. Unsere Gartentour war zwar etwas verregnet, gab aber trotzdem einen Einblick in die Hintergründe der Gartengestaltung von Herrenhäusern in England.
Aber auch Bracknell hatte etwas zu bieten: In einem Wandgemälde im Bracknell and Wokingham College (eine Weiterbildungsinstitution vergleichbar mit unserer VHS) hat ein Kunstkurs unsere Städtepartnerschaft in lokalen Symbolen dargestellt und wir konnten unsere Kenntnisse darüber testen. Im  Kulturzentrum von Bracknell „South Hill Park“ das in einer Villa aus dem 18. Jh. untergebracht ist, waren die Magna Carta Quilts ausgestellt, aufwendig gestaltete Wandbehänge über die Geschichte der Magna Carta zur 800 Jahrfeier ihrer Unterzeichnung in  Runnymede. In South Hill Park befindet sich neben dem Kunstzentrum das Theater von Bracknell und ein wunderschönes kleines Kino. Abends begegneten sich viele Teilnehmer und ihre Gastgeber in diversen Restaurants.

Zum Abschied und zur Abfahrt am nächsten Morgen versammelten sich alle noch einmal in Braybrook. Die Tasse des Freundeskreises mit der Aufschrift „Visit to Bracknell September 2015“ wird uns immer an diese gelungene Studienfahrt erinnern.

Verschiedene Teilnehmer schrieben

„Das erste Mal in England mit mäßigem Schulenglisch. Erstaunlich der early morning tea in bed with bisquits. Das erinnert an Achsamkeitsübungen. Erstaunlich auch die Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem.
Wenn ich länger geblieben wäre. hätte es mich gereizt selbst Auto zu fahren und den Linksverkehr zu erleben. Meine Hosts sind zu Freunden geworden. Werde sicher wiederkommen.“

„Ich war des erste Mal mit und kann nur sagen, die Ausflüge waren sehr interessant, die Organisation hervorragend. Alles in allem eine äußerst gelungene Reise und ein herzliches Dankeschön an die Organisation.“

„Das Schönste: die alten englischen Städte z.B. Canterbury + Oxford und die Herzlichkeit der Gastgeber.
Das Interessanteste: Portsmouth: Historic Dockyard + Mary Rose
Das Überraschendste: Gottesdienst in einer neuen jungen Gemeinde: Beginn mit Frühstück und Sonntagszeitung, mit Rockmusik.“

Weitere 256 Fotos von Carola und Detlef Offermann…